2007-08-31

Stöckchen aus der Schublade


Ich habe gerade meine private Dienstschublade geöffnet und bin neugierig und möchte wissen, wie sehen denn die Schubfachinhalte in Blogsdorf so aus? Besonders neugierig bin ich auf Miss Sophies, Paradies-Julies und Taxmans quasi privat genutzte Dienstauzüge. Und mich interessiert natürlich auch noch Freundins Fach bei der Arbeit.
Ich fange bei mir an. Zu finden ist da eigentlich immer irgendeine Süßigkeit vom letzten Süßigkeitenfest (also Ostern, Weihnachten, Geburtstag oder oder oder), dann meine Stullenbox (gut gefüllt mit Stulle, manchmal Joghurt, Äpfeln aus Brandenburg, sowie heute Pflaumen) und Becher, Tassen, Besteck, Plasteteller. Obst ist eigentlich auch immer dabei. Und dann noch Sachen, auf die ich meistens kurz vor der Mittagspause Appetit habe, die dann kaufe und dann doch noch etwas stehen lasse (Wie hier dieser Joghurtdrink und die Buttermilch). Aber es wird nichts schlecht. Kollegin beschwert sich seltsamerweise, dass ich ja immer nur am Essen sei. Warum bloß?

Das es das noch gibt


Wie ich ja schon schrieb, hatte Schwiegermutter die Originalschultüte von Freundin aus dem Jahre 1983 mitgebracht. Das Jahr, in dem Freundin in die 1. Klasse kam. Ich kann mich nicht mehr erinnern, was aus meiner Schultüte geworden ist. Ich kann mich aber daran erinnern, dass Schwester auch eine Kleine bekam als ich eingeschult wurde. Ich verstand das überhaupt nicht. Sie hatte doch selbst auch schon eine große bekommen zu ihrer eigenen Einschulung! Ich war wirklich erbost damals. Wo war meine 2. Schultüte, gefüllt mit all dem leckeren Zuckerzeugs? Ich will auch eine Geschwistertüte!!!!

2007-08-30

Hunger macht durstig...

Wie gemein. Die Kollegin aus Abteilung D bringt leckeren selbstgemachten Kuchen mit und gibt mir sogar ein Stück ab. Und jetzt steht dieser Kuchen hier neben mir, duftet unglaublich gut und ich muss ihn mangels Zeit verschmähen... Aber Kollegin und ich sind gleich dran mit der monatlichen Kühlschrankreinigung. Danach werde ich mich mit dem Kuchen belohnen. Yummie.

2007-08-29

Mitunter autistisch...

...bin ich. Denke ich zumindest ab und zu mal. Also eben gerade auch wieder als eine Kollegin mit den Worten "Wollen Sie mal fühlen?" mir zum Beweis ihre kalten Finger an den Nacken hielt. Mein "NEIN!" interessierte Sie herzlich wenig. Es schüttelt mich noch immer.
Selbst wenn Lieblingskollege und ich uns zufällig beim gemeinsamen Pausengang zu nah kommen, wird uns schon bei der kleinsten Berührung unbehaglich zumute. Und dass obwohl er doch von mir sehr geschätzt wird. Nun, ihm ergeht es ebenso. Nur wenige Menschen dürfen Hand anlegen und diese Kollegin gehört definitiv nicht dazu!

Hurra, du bist ein Schulkind...

Wie stolz kann ich eigentlich noch werden, wenn ich erst groß bin und mein eigenes Kind zur Schule schicke? Am Montag wurde Freundin eingeschult. Es hat vielleicht etwas lange gedauert, bis es zur Entscheidung, das Abi nachzuholen kam, aber für Bildung ist es nie zu spät, oder? Und darum: Stolz bin ich auf dich, meine Kleine. Mit Ihrer Original-Schultüte aus der 1. Klasse, von Schwiegermutter mitgebracht aus Freundins Heimat, stand sie Sonntag beim großen Einschulungsbrunch da und freute sich über Büchergutscheine und eine kleine Finanzspritze und über Kinder County, -Schoki und Milchschnitte.
Im Zuge Ihres ersten Unterrichtstages, an dem auch Biologie auf dem Stundenplan stand, erinnerte ich mich an meine ersten Biologiestunden in der Sek II. Es hieß, dass wir als langfristige Hausaufgabe ein Herbarium anlegen sollten mit ganz bestimmten spätsommerlichen und herbstlichen Blümchen. Abgabetermin muss Ende Oktober gewesen sein. Wie es die eben nicht geneigte Schülerin damals oft bei langfristigen Hausaufgaben tat, ging sie erst eine Woche vor dem Termin los um die besagten Blumen, die es nur noch in abgeblüht und braun und hässlich gab, fachmännisch zu pflücken. Und weil nicht alle auf der benachbarten Wiese zu finden waren, mussten auch noch andere Grünflächen aufgesucht werden. Dabei gingen also nun auch schon wieder 2 - 3 Tage ins Land und den Hobbys wollte auch noch nachgekommen werden. Heieiei. Es wurde knapp. 2 Tage blieben übrig, Gräser und Gedöns mit Mutters nach der Wende teuer aufgeschwatzten, wunderbar dicken, schweren Lexikothek zu pressen. Dann am Tag der Abgabe, morgens, die doch noch feuchten Blümis auf Papier kleben, dass ob der Restfeuchtigkeit wellig wurde, und beschriften. Es ist ziemlich schwierig, auf klammen Blättern zu schreiben. Somit konnte also die Mappe der Lehrerin ausgehändigt werden. Und weil mehrere Herbarien so aussahen wie meines, konnte es dem Vergleich durchaus standhalten und es gab immerhin noch 12 Punkte.

Ein Jahr später sprach mich eine Freundin, die eine andere Schule besuchte an, ob sie sich denn mein Herbarium mal ausleihen dürfte. Sie hat den Termin verpennt...

2007-08-27

Huch...

... Urlaub vorbei. Wie schade. Aber in 1,5 Wochen heißt es schon wieder: Sachen gepackt und ab die Stadt der Liebe, wenn auch nur mit dem Lieblingskollegen und nicht mit Freundin. Dafür packe ich ganz viel Liebe in den Koffer und bring ihr die dann mit.

2007-08-19

Bedienungsanleitung

Vor 3 Jahren oder so bekam ich einen Mp3-Player der Marke Panasonic zu Weihnachten geschenkt. Was war ich glücklich damit: Das Gerät hat nämlich ein eingebautes Radio und einen IC-Recorder, der Sprachmemos aufnehmen kann. Natürlich neben der einfachen Musikabspielfunktion. Nun gut, der IC-Recorder ist relativ unwichtig für mich. Und so richtig vielel Lieder passen da auch nicht drauf, da er ja nur eine Speicherkapazität von 256 MB hat. Für die Fahrt zur Arbeit oder nach Hause ist es aber genug. Und sollte es langweilig werden, gibts ja eben noch das integrierte Radio. Nun ja, jetzt nahm ich mir endlich mal die Bedienungsanleitung zur Hand und war zutiefst erschrocken:

"Falls Sie nach langem Gebrauch des Ohrhörers bzw. anderer Teile, die direkt auf Ihrer Haut liegen, unwohl fühlen, schalten Sie das Gerät aus. Bei weiterer Verwendung kann ein Ausschlag oder eine andere allergische Reaktion auftreten."
Und das nur, wenn mir bei mancher Musik komisch wird?

"Jede Wiedergabeliste kann bist zu 99 Titel enthalten."
Das wüsste ich aber.

"Empfohlen: Windows Media Player (Version 9.0 oder später)"
später heißt es weiter
"Die vom Windows Media Player geschützte Musik kann nicht wiedergegeben werden, selbst wenn sie heruntergeladen wird."
Ja und, was machen da unbedarfte Nutzerinnen und Nutzer, die sich da nicht mit auskennen? Wegschmeißen, umtauschen, ihre Kinder nerven?

Und was mich wirklich richtig schockiert hat:
"Seien Sie bitte vorsichtig, wenn Sie die Halskordel verwenden. Bei falschem Gebrauch besteht Erstickungsgefahr."
Dieser Spruch ist daneben nochmals auf Italienisch zu lesen. Was soll mir das sagen?

2007-08-17

Besuchsankündigung

Es gibt ja Leute, die flippen total aus, wenn sich Besuch ankündigt. Da müssen Bäder, Küche, Böden geschrubbt (und zwar mit einem aus meiner Erinnerung hervorgekramten Schrubber), die Betten sollen neu bezogen und am besten auch noch die Fenster geputzt werden. Der Kühlschrank soll mit Leckereien vollgestopft und die Getränkekiste mit herrlichen Erfrischungen gefüllt sein. Schlimm sowas. Ich kann sowas überhaupt gar nicht leiden. Und was soll ich sagen: Ich gehöre auch zu diesen Übergastgeberinnen. Darum bin ich anfang der Woche auch in Panik ausgebrochen als sich meine liebste Theaterfreundin aus der Heimat mit ihrer Griechischen Brieffreundin ankündigte. Ich musste flugs die Wohnung auf Vordermann bringen!
Auch bei Partys überlege ich immer: Genügt ein Kasten Bier oder doch lieber 2 oder 3? Wieviel Essen muss ich machen, damit auch ja niemand Hunger leiden muss und gar mit knurrendem Magen das Haus verlässt? Reicht es, 2 Liter O-Saft zu haben und was wird denn noch so getrunken? Wo stelle ich was hin? Das geht soweit, dass ich nach allen Vorbereitungen erstmal so geschafft bin, dass ich am Abend oder zu Zeiten des Besuchs so erledigt bin, dass mit mir nicht mehr groß was anzufangen ist.
Echt schlimm sowas.

2007-08-11

Sterben wie ein Rockstar

... das habe ich mir mal vor Jahren gewünscht. In meinen 'wilden Jahren'. Mit 30 dachte ich, würde ich nicht mehr unter den Lebenden weilen. Mittlerweile hat sich das radikal geändert. Ich genieße jede Minute, die ich habe und die ich mit Freundin verbringen darf. Das Leben ist doch schön. Kann es zumindest sein, wenn da nicht andere wären, die den Tod eines Rockstars stürbten.

Nach einer tollen Dosis einschläfernder Narkose und danach die Überdosis mitten ins Herz, das ist ein toller Tod, keine Schmerzen, einfach wegtreten. In einem gefühlten Alter von 92 ist es auch okay so, wenn der Körper einfach nicht mehr will. Das Haus nicht mehr behütet werden kann und Inkontinenz nicht mehr fern ist, pampelmusengroße Tumore und Geschwüre sich ihren Weg an die Oberfläche bahnen, es einfach nicht mehr geht. Unsere kleine Familie hat sich zusammengefunden und die Oma unterstützt als die 'Miezekatze' aka Shila, Schäferhündin von Oma, gestern ihren letzten Weg ging.

Mach's gut.

2007-08-07

Ich kann wieder sehen!

Verzeiht, Freunde, Kameraden, Leserinnen und Leser: Ich muss euch leider aus den Favoriten und Feedreader löschen. Es ist nur zu meinem Besten. Macht ohne mich weiter...

2007-08-06

Kühlschrank-Stöckchen

Ungefragt hebe ich mir jetzt hier einfach mal das Stöckchen von der Paradies-Frau auf und zeige, wie gesund ich mich ernähre. Na ja, Freundin natürlich auch. Nix mit Bloggerstereotypen und so.

Und weils so schön ist, gibt's jetzt direkt auch noch eine Aussenansicht.

2007-08-01

Verbot

Heute hat mir mein Arbeitgeber verboten in Blogs/Foren/Nachrichten zu schauen. Ich war viel produktiver. Seltsam.

Nachtrag zum Ost-West-Konflikt


Freundin erinnerte mich vorhin daran, dass wir das Schlange stehen ja tatsächlich schon in der Kinderkrippe lernen mussten. Damals hieß es darauf zu warten, aufs Töpfchen zu gehen. Na ja, hat sich ja nicht viel verändert.